Im Rahmen der Wald- und Holzforschungsförderung Schweiz (WHFF-CH) wurden zwei neuen Methoden zur Schätzung der Huftierdichten untersucht: das Random Encounter Model (REM) und das Distance Sampling mit Fotofallen (FDS). Beide Methoden wurden in fünf Untersuchungsgebieten des Schweizer Mittellandes und des Juras erfolgreich getestet und liefern bemerkenswert konsistente Ergebnisse in Bezug auf Dichte, Präzision der Ergebnisse und Arbeitsaufwand. Das Forschungsprojekt beleuchtet auch konkrete Anwendungsmöglichkeiten in Wald-Wildtier-Monitoringprogrammen.

This content is only available as a PDF.
You do not currently have access to this content.